Dieser Inhalt ist kann erst angezeigt werden, wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Um den Inhalt zu laden, klicken Sie dazu im Banner ganz unten auf dieser Seite auf "Akzeptieren".

17. April 2018

10 Jahre TÜV geprüfte Qualität in Sibyllenbad: Kurmittelhaus absolviert erneut Audit – Prozessstabilität

Neualbenreuth.  „Vorreiter im Freistaat“, so lautete eine Schlagzeile als sich das Kurmittelhaus Sibyllenbad als erster Kurbetrieb in Bayern mit seinem neuen Qualitätsmanagementsystem (QM)  nach DIN ISO 9001:2008  im Frühjahr 2008 den Prüfern des TÜV Süd erfolgreich stellte. Heuer konnte sich das Gesundheits- und Wohlfühlzentrum im Stiftland zum zehnten Mal über ein bestätigendes Auditergebnis freuen.

„Bereits 2004 hatte sich Sibyllenbad auf den Weg zu einem modernen Qualitätsmanagementsystem gemacht um Prozesse und Abläufe zu optimieren und im Interesse der Gäste auch kontinuierlich weiterzuentwickeln“ erinnerte sich die Leiterin QM, Ursula Stingl, an die Anfänge. Wellnesserweiterung und bevorstehender Wechsel in der Leitung des Unternehmens hätten aber zu einem temporären Stillstand der Bemühungen geführt. „2007 hatte dann der damals neue Werkleiter Gerhard Geiger einen besonderen Schwerpunkt auf dieses Instrumentarium gelegt und uns erfolgreich durch die Auditierung des TÜV im April 2008 geführt“, so Stingl weiter.

Auch für Angela Baumgartner, Leiterin des Gästeservice im einzigen Kurbad der nördlichen Oberpfalz sind die Wochen vor dem ersten Audit 2008 in Erinnerung. „Zunächst wollte kaum jemand aus dem Kassenteam am Audittag Dienst tun, später waren meine Mitarbeiterinnen begierig, den unabhängigen Prüfern zu zeigen, wie gut wir sind“. Stolz ist das gesamte Führungsteam in Neualbenreuth über die Vorreiterrolle die das Sibyllenbad in der bayrischen Familie der Heilbäder und Kurorte damals spielte. Werkleiter Gerhard Geiger ist froh, dass im Interesse der allgemeinen Qualitätssicherung im Gesundheitsland Nummer Eins, Bayern, dann später auch zahlreiche namhafte und traditionsreiche Kurorte dem Beispiel aus der Oberpfalz folgten. „Zwischenzeitlich gibt es sogar Fördermittel zur Finanzierung für die Kommunen und Heilbäder die erst jetzt den Schritt der geprüften Qualität gehen“, so der Diplom-Kaufmann.

 

Ein Qualitätsmanagementsystem habe auch viel mit Bürokratie zu tun doch letztlich sei der erkennbare Nutzen für die Kunden zentral und der Aufwand lohne sich, sagte die QM-Leiterin Stingl. Sie sieht in dem System auch einen wichtigen Mosaikstein für den Erfolg des Sibyllenbades in den letzten Jahren. 2017 stellte sich Sibyllenbad dann den erweiterten Qualitätskriterien der Norm DIN ISO 9001:2015. Hier galt es ergänzend Risikopotentiale für die einzelnen Bereiche des Kurbetriebes zu identifizieren, zu bewerten und Notfallszenarien zu dokumentieren. „Dieser weitere Blickwinkel förderte die problembezogene bereichsübergreifende Befassung mit Situationen die unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen sind und auf die wir nun vorbereitet reagieren können“, so QM-Leiterin Stingl.

 

Voraussetzung für „Bad Neualbenreuth“

Auch für den ersten Bürgermeister der Tillenberggemeinde, Klaus Meyer,  ist das zehnjährige Jubiläum ein Grund zur Freude. Nicht nur weil die Neualbenreuther Gästeinformation am Marktplatz Bestandteil des Qualitätsmanagementsystem ist. „Auch für unser Bemühen den Status Bad Neualbenreuth zu erreichen ist ein geprüftes Qualitätsmanagement zwingende Voraussetzung“, so der Gemeindechef.

Sibyllenbad-Leiter Geiger dankte bei der Abschlussbesprechung zum Wiederholungsaudit den Auditoren Ulrich Schulze und Jutta Kämmerer für die kritische Prüfung aber auch die Anregungen und Hinweise die das Managementteam durch den TÜV erhalte und freute sich über das Urteil „Die Urkunde an der Badekasse bleibt für ein weiteres Jahr berechtigt hängen.“

TÜV Audit zum zehnten Mal bestanden

Auch nach der diesjährigen Prüfung durch den TÜV Süd wurde das Qualitätsmanagementsystem im Sibyllenbad bestätigt. Darüber freuen sich im Interesse der Patienten und Gäste: (von links) Wellnessleiter Herbert Pufke, die Chefin des Gästeservice Angela Baumgartner, Jutta Kämmerer vom TÜV Süd, Ursula Stingl (Leiterin des Qualitätsmanagement im Kurmittelhaus), Sibyllenbadchef  Gerhard Geiger und 1. Bürgermeister Klaus Meyer.

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?
Der Gästeservice freut sich auf Sie.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen