Dieser Inhalt ist kann erst angezeigt werden, wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Um den Inhalt zu laden, klicken Sie dazu im Banner ganz unten auf dieser Seite auf "Akzeptieren".

28. Mai 2018

56. Jahrestagung Tagung der Arbeitsgemeinschaft Naturwissenschaft und Technik

Vereinigung für Bäder- und Klimakunde e. V. in Neualbenreuth/Sibyllenbad:

Neualbenreuth. Experten aus ganz Deutschland waren vergangenen Donnerstag nach Neualbenreuth zur 56. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Naturwissenschaft und Technik der Vereinigung für Bäder- und Klimakunde e. V. angereist. Die Arbeitsgemeinschaft, ein Mitgliedsverband des Deutschen Heilbäderverbandes hat die Aufgabe, Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Balneologie (Bäderkunde), der Medizin-Meteorologie und der Quellentechnik auszuwerten.

Die Teilnehmer durften sich nach der Begrüßung ihres Vorsitzenden Dipl.-Geol. Georg Schießl und Barbara Bannert vom Sibyllenbad bei einem Vortrag über Radon als Heilmittel informieren. Prof. Dr. Dr. Grunwald stellte auf Einladung des Vorsitzenden seine Forschungsergebnisse den Experten vor.

Anschließend stand die Besichtigung des Sibyllenbades auf dem Programm. Vor Ort in der Wannenabteilung konnten sich die interessierten Teilnehmer ein Bild von der lang anhaltenden Schmerztherapie in der Einzelwanne machen. Im Anschluss besichtigten die Teilnehmer die medizinische Abteilung sowie die Heilwasser-Badelandschaft. Nach dem Besuch des Kurmittelhauses machten sich die Teilnehmer auf dem Weg zu den Radonbrunnen Richtung Golfplatz.

Mit dabei war auch Prof. Dr. Werner Käß. Er war hydrogeologischer Gutachter bei der Bohrung der radonhaltigen Katharinenquelle T1 im Oktober 1970 mit dabei. In der Bohrung für T1, die lediglich zur geothermischen Untersuchung gebohrt wurde, fand Prof. Käß unerwartet sehr hohe Radongehalte mit 5655 Bequerel pro Liter. Mit seiner Analyse hat Professor Käß entscheidend zur Entwicklung des Kurortes Neualbenreuth-Sibyllenbad beigetragen.

Am Samstag stand das Vortragsprogramm der Experten auf dem Programm Die wissenschaftlich-technischen Vorträge am Samstag hielten die Mitglieder der ARGE, die sich interdisziplinär aus Ingenieuren, Geologen, Chemikern, Physikern, Medizinern, Meteorologen und Juristen zusammensetzt.

Prof. Werner Käß aus Freiburg i. Br., Herausgeber des Deutschen Bäderbuches, der wesentlich zum Werden des Sibyllenbades beigetragen hat, referierte über das Sibyllenbad. Er unterbreitete einen Vorschlag für eine Übersicht der deutschen Heil-, Thermal- und Mineralwässer.

Herr Dr. Lorenz Eichinger, derzeit Ausschussvorsitzender der Begriffsbestimmungen im Deutschen Heilbäderverband, erläuterte die Erkenntnisse, die aus den Gasen in Heilwässern gewonnen werden können.

Herr Rechtsanwalt Andreas Rottke aus Königswinter gibt Handlungsanleitungen für die Nutzungsrechte am Kulturgut Heilquelle.

Eine in Deutschland neue Methode, Bodenschätze mit Bakterien zu erschließen, stellte Dipl.-Geol. Georg Schießl aus Schweitenkirchen in Bezug auf den Heilquellenschutz zur Diskussion.

Der aus Slowenien angereiste Dr. Peter Kralj berichtete von hydrogeologischen Einflüssen auf die Inhaltsstoffe Fluor, Brom und Jod in den Thermalwässern seiner Heimat.

Mit einem Blick auf das Thema Luftqualität in deutschen Heilbädern und Kurorten, die neuen Bestimmungen unterworfen wurde, schloss Dipl.-Geol. Georg Schießl den Wissenschaftsteil der Tagung ab.

Tagung ArGe Wissenschaft und Technik 2018

Die Mitglieder ArGe am Brunen T1/T2 mit Prof. Dr. Werner Käß (4. v. rechts) und Vorsitzender Dipl.-Geol. Georg Schießl (6. v. rechts)

 

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?
Der Gästeservice freut sich auf Sie.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen