Dieser Inhalt ist kann erst angezeigt werden, wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.
Um den Inhalt zu laden, klicken Sie dazu im Banner ganz unten auf dieser Seite auf "Akzeptieren".

7. September 2017

Selbsthilfevorstand tagt im Sibyllenbad - Bundesvorstand Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. informiert sich in Neualbenreuth

Neualbenreuth. Einen besonderen Tagungsort hatte sich der Bundesvorstand der Selbsthilfevereinigung der Morbus Bechterew Erkrankten zu seiner jüngsten Vorstandstagung ausgewählt: Das einzige Kurbad der nördlichen Oberpfalz dessen besonderer Heilwassercocktail seit vielen Jahren zahlreichen Patienten dieses Krankheitsbildes Schmerzlinderung generiert.

Sibyllenbadleiter Gerhard Geiger begrüßte die Vorstandsmitglieder am vergangenen Freitag im Kurhotel Pyramide. „Für uns ist die Radon-Kohlesäure-Therapie in Neualbenreuth von besonderer Bedeutung und wir möchten uns im Interesse unserer Mitglieder über das aktuelle Angebot informieren“, so Vorsitzender Peter Hippe. Das Sibyllenbadteam gab den Selbsthilfevertretern zunächst im Rahmen einer Besichtigung einen Überblick über das weite Spektrum an gesundheitsfördernden Maßnahmen des Kurmittelhauses und auch über die Wellnessabteilung mit dem einzigartigen orientalischen BadeTempel. Besonderes Interesse fand die medizinische Abteilung mit dem Sibyllenbader Naturfango im Wasserbett und die kürzlich modernisierte Bäderabteilung. „Das große Regenrationsbad mit Sauerstoffinhalation wird von Morbus Bechterew Patienten besonders nachgefragt“ erläuterte Geiger und ergänzte, dass ein Kopfkissen bei der Behandlung natürlich nicht fehlen darf.

Von einer  Morbus Bechterew Erkrankung sind rund 350.000 Menschen in Deutschland betroffen, davon sind über 100.000 eindeutig diagnostiziert und therapiebedürftig. Zahlreiche Betroffene sind in über 400 örtlichen Selbsthilfegruppen organisiert. Hier geht es neben Beratung über therapeutische Behandlungen insbesondere auch um den Austausch von Erfahrungen. In den 14 Landesverbänden finden regelmäßig Vortragsveranstaltungen statt. Da die Erkrankung derzeit nicht heilbar ist sind die Betroffenen oft auf lebenslange Therapien angewiesen. Viele Patienten schätzen die Radon-Kohlensäurebäder oder aber auch die Krankengymnastik in der Heilwasserbadelandschaft des Neualbenreuther Kurmittelhauses.

Sibyllenbadleiter Gerhard Geiger  (links) informiert die Vorstandsmitglieder der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew über die Wirkungsweise der speziellen medizinischen Wannenbäder. Besonders interessiert waren 1. Vorsitzender Peter Hippe (2. von links) und Geschäftsführer Ludwig Hammel (2. von rechts).

 

 

 

 

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?
Der Gästeservice freut sich auf Sie.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen